Geschmuggelte Bonds wohl echt

Die in Italien sichergestellten Anleihen, die von zwei Japanern in die Schweiz geschmuggelt werden sollten, scheinen – mindestens ein Teil davon – wohl echt zu sein, wie der österreichische Kurier berichtet.
Nach der Zeitung, die sich auf die italiensische Finanzpolizei (GDF) bezieht, seien mindestens die Federal Reserve Bonds echt, bei den Kennedy Bonds bestünden allerdings noch Zweifel.

Sollte sich das bewahrheiten, dürfte mindestens Italien um ca. 38 Milliarden Dollar reicher werden. Da es Inhaberpapiere sind, müsste das Federal Reserve eigentlich bezahlen. Womit? Natürlich mit Dollar die es ja selbst drucken kann, oder das Fed macht eine Gutschrift auf den Account der Banca d’Italia.
Ob die Schweiz davon auch etwas abbekommt, weil die beiden Japaner in Chiasso verhaftet wurden, entzieht sich meiner Kenntnis.

Die Story ist auf jedenfall kurios. Wer wollte da diese Federal Reserve Bonds an wen übergeben und zu welchen Zweck? Schade, dass es nicht mindestens einer davon in meinen Briefkasten geschafft hat!

Advertisements