IMF und Japan unterzeichnen bilaterales Abkommen

Der IMF hat ein nettes fact sheet das erklärt, wie sich der IMF finanziert. Mitten in dieser Beschreibung findet man den folgenden Abschnitt (Hervorhebung hinzugefügt):

Im Februar 2009 unterzeichnete der IMF ein bilaterales Darlehehensabkommen mit Japan um vorübergehend seine Kapazität Darlehen zu gewähren zu können aufzustocken. Mit diesem Übereinkommen hat  Japan zugestimmt dem IMF bis zu US$100 Millarden (ungefähr 68 Milliarden SDR) zu leihen. Zusätzliche unter diesem Darlehen verfügbare Resourcen  werden helfen sicherzustellen, dass der Fund weiterhin zeitgerecht den Mitgliedern wirksame balance of payments Unterstützung gewähren kann.

100 Milliarden US $, Japan? Das erinnert mich doch an irgendwas… schauen wir und das ein bisschen näher an.

Der IMF liefert weitere Details über dieses bilaterale Abkommen:

Die formale Unterzeichung des Übereinkommens in Rom, Italien, folgte nachdem das IMF Executive Board am 12. Februar 2009 den Bedingungen zugestimmt hatte. Taro Aso, der japanische Premier Minister, kündigte im November 2008 an, dass Japan bereit sei dem IMF zusätzliche Finanzierung zu gewähren um die gegenwärtige globale Krise zu überwinden (siehe Press Release No. 08/284).

Nun haben wir also schon 100 Milliarden US$, Japan, Italien. Da klingeln ein paar Glocken, noder nicht?
Wie hat Japane das bezahlt bzw finanziert? Etwa mit Bonds die sie über die Italienisch-Schweizerische Grenze zu schmuggeln versuchten, um sie zur Bank of International Settlements nach Basel zu bringen? Die BIS ist die Bank der Zentral Banken und stellt unter anderem Geldmarktdienstleistungen für die Mitglieder zur Verfügung.

Der folgende, damit nicht in Zusammenhang stehende, Artikel auf Alternet, den ich hier unübersetzt wiedergebe, beleuchtet einige der Funktionen und Wirken des IMF (Hervorhebung hinzugefügt):

In 1982, JPMorgan, Bank of America and Citibank were all facing financial ruin. They had made billions in expensive, high-interest loans to developing nations in Latin America, and the nations simply could not afford to repay them. These loans accounted for more than double the amount of money that the banks had set aside as a cushion against losses, according to FDIC data. Accounting for the loans accurately would have meant filing for bankruptcy.

“They were a lot like subprime mortgage loans,” says William Black, a senior bank regulator from the 1980s, who now teaches law and economics at the University of Missouri at Kansas City. “They were never very good loans to begin with, so the borrowing never made a whole lot of sense.”

But compliant U.S. regulators didn’t make the banks record losses on the loans that were never going to be paid back. Between 1982 and 1987, no major money center bank realized any loss on a loan to a nation in Latin America. As the crisis dragged on, the International Monetary Fund eventually stepped in, amid heavy negotiations between foreign governments, the banks and the U.S. Treasury Department.

“The banks were permanently in conversation with IMF or the Treasury, it was part of the game,” says Luiz Carlos Bresser-Pereira, who served as finance minister for Brazil during the height of the debt crisis. “The debtors had to negotiate with this coalition.”

The Treasury Department was intensely devoted to protecting the interests of U.S. banks and refused to sign off on rescue plans that required banks to reduce the amount that foreign governments owed. To make sure that banks were paid, the Treasury and the IMF worked out a plan where the IMF served as a bailout conduit, funneling money from the U.S. Treasury to the major banks such as Citi and Bank of America.

“Whenever the accountants are about to say to Citi, ‘you have to recognize a loss,’ the U.S. increases its contribution to the IMF, the IMF promptly makes a loan to Brazil, and Brazil promptly makes a payment to Citi,” Black says.

“In a lot of ways, the IMF really can be blamed for this whole story,” says economist Dean Baker, co-director of the Center for Economic and Policy Research. “They always wanted to lay down the law for everyone else, but when it comes to the banks, they’re happy to come to the rescue.”

Eventually the Treasury and the IMF began orchestrating “troubled-debt restructurings” between banks and overburdened nations. The result was an under-the-table bailout achieved by exploiting weak accounting rules.

Der Artikel zeigt auf, dass es basierend auf den Erfahrungen von 1982 nicht ausgeschlossen wäre, dass man den Banken via den IMF Geld zukommen lassen will.

Ich mag diese Theorie. Natürlich habe ich dafür keinerlei Beweise und wenn ich den Aussagen des US Treasuries glauben schenke, sind die geschmuggelten Papiere falsch.

Ich werde versuchen von Japan und dem IMF mehr darüber zu erfahren, wie und wann diese $100 Milliarden bezahlt wurden, oder, wenn sie noch nicht bezahlt wurden,  wie und wann sie bezahlt werden.

Advertisements