Das Vereinigte Königreich auf dem Kriegspfad

Libyscher Oppositionskämpfer

Libyscher Oppositionskämpfer (Klicken um zu vergrössern)

Wie man verschiedenen Presseberichten entnehmen kann, ist der britische Premierminister David Cameron ziemlich erpicht darauf die Armee nach Libyen zu beordern. Al Manar aus Libanon schreibt (Übersetzt aus dem Englischen):

Britannien bereitet sich darauf vor Berater nach Libyen zu senden die den Kämpfern der Opposition im Osten des Landes “helfen“ sollen, besagen Medienberichte, ohne eine direkte militärische Intervention im nordafrikanischen Land auszuschliessen.

Die britische Zeitung The Daily Telegraph zitierte Quellen die sagen, dass nachdem westliche Führer nach Gaddafis Absetzung rufen, würden britische Diplomaten dabei helfen “den Übergang der Macht“ herbeizuführen.
Die Zeitung sagte auch, dass britische Spezialeinheiten bereits im Osten Libyens stationiert seien. “Öffentlich wird Britannien nur zugeben dass Diplomaten nach Libyen gesandt wurden um am politischen Dialog mit der Opposition teilzunehmen. Jedoch wird davon ausgegangen dass sowohl Soldaten von Spezialeinheiten als auch Offiziere des MI6 bereit sind im Osten Libyens stationiert zu werden”.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf al-Manar oder auf dem Daily Telegraph.

Nach dem Artikel sollen allerdings keine Waffen geliefert werden. Wie man aus Pressefotos schliessen kann, sind die meisten (oder wenigstens viele) Kämpfer der Opposition mit Kalaschnikows bewaffnet. Der Typ oben auf dem Bild hat allerdings was anderes in den Händen. Woher das wohl her kommt?

Ebenso erfahren wir vom Daily Telegraph, dass die Black Watch, 3rd Battalion the Royal Regiment of Scotland in Alarmbereitschaft versetzt wurde und innerhalb von 24 Stunden in Nordafrika eingesetzt werden kann. Es handle sich dabei um ca. 600 Mann. (Quelle: Daily Telegraph)

Advertisements