NASA: Beben in Japan hat Achse verschoben und Tag verkürzt – vielleicht

Die Erde

Die Erde

Die NASA meint (Hervorhebungen von mir):

Auf der Grundlage der Schätzungen über wie der Grabenbruch, welcher für das Beben verantwortlich war, sich verschoben hat, hat Richard Gross, Forscher am Jet Propulsion Laboratory der NASA, ein komplexes Model angewendet um die vorläufige theoretische Berechnung durchzuführen, wie das Beben in Japan die Verteilung der Masse auf der Erde beeinflusst hat. Demnach müsste das Beben dazu geführt haben, dass sich die Erde ein wenig schneller dreht (um 1.8 Microsekunden, schneller) und damit den Tag um eben diese Zeitspanne verkürzt.

Die Berechnungen zeigen auch, dass das Beben in Japan die Position der Figurenachse der Erde (die Achse um welche die Masse der Erde verteilt ist) um etwa 17 cm in Richtung des 133 östlichen Breitengrades verschoben hat. Die Figurenachse der Erde sollte nicht mit der Nord-Südachse verwechselt werden. Die beiden liegen ca. 10 Meter auseinander.

Die Verschiebung der Figurenachse der Erde wird dazu führen, dass die Erde ein bisschen anders wackelt (oder eiert) während sie [um ihre Achse] rotiert, die Verschiebung wird jedoch nicht dazu führen, dass sich die Rotationsachse der Erde im Raum verschiebt – das können nur externe Kräfte, wie die Gravitationsanziehung der Sonne, des Mondes oder von Planten, bewirken.

Die NASA fügt an:

Beide Berechnung werden höchstwahrscheinlich noch ändern wenn genauere Daten über das Beben bekannt werden.

Richard Gross sagte, dass theoretisch alles, was die Masse der Erde umverteilt, die Erdrotation beeinflusst. Er meinte:

Die Erdrotation ändert sich dauernd und zwar nicht nur als Resultat von Erdbeben, sondern auch durch die viel grössere Effekte von Änderungen in den atmosphärischen Winden und Meeresströmungen. Während des Verlaufs eines Jahres verkürzt oder verlängert sich der Tag um rund eine Millisekunde, was ein um rund 550 Mal grössere Wert ist als jener der durch das Beben in Japan verursacht wurde. Die Position der Figurenachse der Erde ändert sich auch die ganze Zeit um rund 1 m während eines Jahres, was ein ca. 6 Mal grössere Wert ist als jener der durch das Beben Japan verursacht worden ist.

Gross meinte abschliessend:

Die Veränderung der Erdrotation [Verkürzung des Tages] und der Figurenachse [Umverteilung der Masse]  sollten keine Auswirkungen auf unser alltägliches Leben haben. Diese Veränderungen sind absolut normal und geschehen andauernd. Die Menschen sollten sich keine Sorgen darüber machen.

(Quelle: NASA-Englisch)

Advertisements