Krieg ist gut für’s Geschäft

Zwei Meldung auf Huffington Post die aufhorchen lassen.

Die erste Meldung

USA prüfen die Legalität von Waffenlieferungen an die Rebellen

Nach dem Verständnis von Sky News prüfen die USA die gesetzlichen Rahmenbedingungen ob limitierte Waffenlieferungen an die Rebellen zulässig sind, wenn diese beweisen können, dass sie Waffen brauchen um sich zu verteidigen.

Mark Kornblau, Sprecher von US Botschafterin Dr. Susan Rice bestätigte, dass dies eine Möglichkeit sei.

“Die Resolutionen 1970 and 1973, wenn zusammen gelesen, schliessen eine solche Aktion weder ein noch aus”, sagte er.

Grossbritannien und Frankreich sollen dem Vernehmen nach ebenfalls die gesetzlichen Möglichkeiten prüfen.

Die zweite Meldung

Gewisse Sektoren der US Wirtschaft könnten von der Militäraktion profitieren

“Das ist definitiv eine gute Nachricht für gewisse der wichtigsten Rüstungsfirmen”, sagte Dean Baker, Co-Direktor des Zentrums für Ökonomie und Politik Forschung.

An der Spitze der Liste ist Raytheon, welche die Tomahwak Marschflugkörper herstellt, die seit Samstag die Verteidigungssysteme von Muammar Gaddafi bombardiert haben. Insgesamt 162 Marschflugkörper, für 1.5 Millionen Dollar pro Stück sind in den ersten fünf Tagen abgefeuert worden sowie weitere 14 Mittwoch Nacht.

Auch diese zwei Meldungen muss man zusammen lesen um zu verstehen, worum es bei diesem Konflikt geht: Profite.

Raytheon ist zusammen mit Halliburton, Dow Chemical, Chevron und Shell und anderen Mitglied der US-Libya Business Association (www.us-lba.org – Site ist momentan offline, es sei nicht klar warum, meint Rawstory)

Sehen wir und doch mal an, auf wen die Domäne us-lba.org registriert ist:

Die Domäne ist also auf einen gewissen David Goldwyn, erreichbar unter der e-mail Adresse dgolgwyn@goldwyn.org, registriert.

Interessanterweise scheint es die Dömane goldwyn.org nicht (mehr) zu geben, sie wird bei den Internet Registraturen als ‘verfügbar’ vermerkt.

Nun, wer ist David Goldwyn? Er ist Special Envoy des U.S. State Department, ernannt von Hillary Clinton. Hier ist seine Biographieseite auf www.state.gov.

David Goldwyn, Special Envoy US State Department

David Goldwyn, Special Envoy US State Department

Wie in der Biographie vermerkt ist:

David L. Goldwyn is der Koordinator für Internationale Energieangelegenheiten (Coordinator for International Energy Affairs) des State Departments. Ernannt von Aussenministerin Clinton, wurde er am 17. August 2009 vereidigt. Am 30 August 2010 erklärte Aussenministerin Clinton, dass Herr Goldwyn von nun an den doppelten Titel Spezial-Abgesandter und Koordinator für Internationale Energieangelegenheiten (Special Envoy and Coordinator for International Energy Affairs) tragen wird.

Goldwyn hat schon unter George W. Bush im U.S. State Department und im Department of Energy unter Bill Clinton gedient. Er ist also ein Insider.

Die Aufgabe der von den Ölfirmen, Raytheon und anderen Firmen getragenen US-Libya Business Association war/ist Colonel Gaddafi zu promoten, wie Harper schreibt.

Humanitäre Intervention in Libyen? Bestimmt. Was könnte es anderes sein?

Advertisements