Libyscher Rebellenführer lebte 20 Jahre in Virginia

Emblen der CIA

Emblen der CIA

Die neue libysche Elite kommt teilweise aus den USA nicht aus Libyen und sind Verfechter der Neoliberalimus, glauben also an den Markt und sind gegen staatliche Eingriffe in den Wettbewerb, und haben angeblich Kontakte zum CIA[1][2][3]. Einige Beispiele:

Der neue Führer der libyschen Rebellenarmee, Chalifa Hifter, verbrachte die letzten 20 Jahre im vorstädtischen Virginia, wollte aber, obwohl in seinen 60ern unbedingt auf das Schlachtfeld seiner Heimat Libyen zurückkehren.

Chalifa Hifter (oder Hafter, Hefter, Huftur) ist nach Aussagen von Salam Badr, der behauptet Hifter schon lange zu kennen, vor allem durch seine intensive Abneigung gegen Gaddafi getrieben. Badr meinte auch, es sei ihm nicht klar, was Hifter in Virgina tat um sich finanziell über Wasser zu halten. (Quelle: McClatchy-Englisch)

Hifter ist  nicht  der Einzige, der aus dem US Exil in die Geschehnisse eingreift. Nehmen wir den neuen Finanz- und Ölminister der Rebellen, Ali Tarhouni. Er ist seit 1978 in den USA, wo er sein Studium abschloss und seit 1985 dann Professor an der Universität von Washington in Seattle tätig und nun ist er also für Wirtschaft, Finanzen und Öl zuständig.

Dann wäre da noch Mahmoud Jibril, der Premier Minister der Rebellen, der ebenfalls bis vor kurzem in den USA lebte und Ökonomie und Politische Wissenschaften studierte. Er ist ein strenger Verfechter des Neoliberalismus.

Alles klar. Das ist bestimmt keine Revolution in der sich das Volk von einem Diktator befreit. Dies ist ein Putsch in dem eine bestehende Regierung gestürzt wird um die Ressourcen – und Profite – die sie kontrolliert neu zu verteilen. Das libysche Volk wird dies sicherlich noch zu spüren bekommen. Schutz der Zivilbevölkerung, Responsibility to Protect? Nö. Profite.

Jedenfalls ist Qatar schon dabei. Gemäss Ali Tarhouni wir die Ölgesellschaft von Qatar die Vermarktung und Vertrieb des Öls übernehmen, welches die Rebellen exportieren wollen. (Quelle: Reuters-Englisch)

Da wären zwar noch die UN Sanktionen, die sind jedoch nach den USA kein Problem, solange die Rebellen nicht Gaddafi Organisationen wie die National Oil Corporation verwenden, welche unter Sanktionen stehen. (Quelle: Reuters-Englisch)

Schauen wir uns mal die möglichen Kandidaten an:

 

Ausländische Energiefirmen in Libien

Ausländische Energiefirmen in Libien (Klicken um zu vergrössern) Bildquelle: Stratfor

Über die engen Beziehungen der US-amerikanischen Regierung (z.B. David Goldwyn) zum Gaddafi Klan habe ich bereits früher geschrieben. Nun wird es klar, dass die Beziehungen zur Opposition genauso eng waren. Ein weiteres Beispiel für das US-amerikanische Doppelspiel. Das ist die Politik des  ‚Teilen und Herrschen‘ des Imperiums.

[1]The Next Libyan Dictator Mahmoud Jibril? – Conservative Daily News

[2]The CIA’s Libya Rebels: 2007 West Point Study Shows Benghazi-Darnah-Tobruk Area was a World Leader in Al Qaeda Suicide Bomber Recruitment – Hamsayeh.net

[3]Meet CIA operative Khalifah Hifler(sic!) – Islampolicy.com

[4] EXPLORING ENGAGEMENT WITH THE HEAD OF LIBYA“S PREMIER THINK TANK

Wikileaks


Advertisements