GOCE liefert präzise Gravitationsdaten der Erde

GOCE Satellit

GOCE Satellit (Klicken um zu vergrössern)

Der Satellit GOCE der ESA lieferte in den zwei Jahren in denen er sich im Orbit befindet Daten zum Gravitationsfeld der Erde in bisher unerreichter Genauigkeit. Wissenschaftler haben nun Zugang zum genauesten Model des Geoiden um ihr Verständnis der Erde zu erweitern.

Der Satellit, dessen Entwicklung ca. 300 Millionen Euro kostete, wurde am 17. März 2009 vom russischen Plessezk, südlich von Archangelsk, aus gestartet.

Der neue Geoid wurde am 31.03.2011 am von der Technischen Universität München veranstalteten 4. Internationalen GOCE Benutzer Workshop vorgestellt.

Der Geoid stellt die Oberfläche eines idealen globalen Ozeans dar, wenn keine Gezeiten oder Strömungen einwirken und sie nur durch die Gravitation geformt wird. Es ist eine wichtige Referenz um die Zirkulation der Ozeane, Änderungen im Meeresspiegel und die Dynamik des Eises zu messen – die alle durch den Klimawandel Veränderungen unterworfen sind.

So sieht der Geoid der ESA aus:

In einer altenativen Darstellung:

Nähere Informatione liefert der GOCE Newsletter No. 2 vom März 2011:

Advertisements