Böögg Bang treibt den globalen Klimawandel an

Soeben bin ich auf arxiv.org auf eine wisschenschaftliche Arbeit gestossen, die auf einen interressanten Zusammenhang aufmerksam macht. Aus dem Abstract (übersetzt aus dem Englischen):

Der Böögg ist ein grosses Model eines Schneemanns, gebaut aus brennbarem Material und gefüllt mit Knallkörpern. Während des traditionellen Sechseläuten-Festes, welches jeden Frühling in Zürich (Schweiz) stattfindet, wird der Böögg auf einen Holzhaufen gestellt, welcher dann angezündet wird. Gemäss der Volkslegende soll die Zeit die vergeht bis der Kopf des Bööggs explodiert (die ‘head-bang’ Zeit) eine ungefähre Vorhersage der währendes des kommenden Sommers herrschenden lokalen Wetterbedingungen erlauben. Neuere Forschungen haben jedoch die Vorhersagekraft des Bööggs in Frage gestellt. Um die Vorhersagekraft des Bööggs zu studieren, haben wir die ‘head-bang’ Zeit Aufzeichnungen der Jahre 1965 bis 2010 im Kontext des globalen Klimawandels untersucht. Unsere Analyse zeigt auf, dass die ‘head-bang’ Zeit des Bööggs weniger ein guter Indikator für kurzfristiges lokales Wetter darstellt, wie aufgrund der Legende zu erwarten gewesen wäre, sondern vielmehr das Verhalten des gesamten globalen Klimasystems vorhersagt.

Hier die Arbeit in ihrer Gesamtheit. Es sind nur acht (8) Seiten, die aber lesenswert sind. Das Sechseläuten findet dieses Jahr am 11. April statt, 10 Tage nach dem 1. April, dem Datum, das diese Arbeit trägt.

Advertisements