HuffPo: Interner Bruch zwischen Ahmadinedschad und Chameinei

Die Huffington Post hat folgenden Leckerbissen für uns parat:

Ein grösser werdender Bruch zwischen dem iranischen Präsidententen Mahmud Ahmadinedschad und dem Obersten Führer Ayatollah Ali Chamenei kam kürzlich an die Oberfläche.

Der Bruch begann schon vor Monaten kam aber in den letzten Wochen zu einem Höhepunkt als Ahmedinedschad den Minister für Nachrichtendienste, Heidar Moslehi entliess der aber in der Folge von Chamenei, welcher bei allen politischen Entscheidungen das letzte Wort besitzt, wieder eingesetzt wurde. Eine Massnahme, die allgemein als Ohrfeige für den Präsidenten gewertet wurde.

In der Folge soll Ahmadinedschad zwei Kabinetssiztungen fern geblieben sein. Am Freitag sei es nun zum Höhepunkt gekommen und Ahmedinedschad vor ein Ultimatum gestellt worden, entweder die Wiedereinsetzung Moslehis zu akzeptieren oder zurückzutreten. Es sei noch nicht klar, welche Option Ahmedinedschad wählen werde, meint HuffPo und zitierte den Guardian:

Meanwhile, the president was reportedly absent from religious ceremonies this week at Khamenei’s house, where he was publicly criticised by close allies of the ayatollah. Iranian officials are traditionally required to participate in such ceremonies in order to cover up any political rift that might compromise Khamenei’s power.

Der Guardian Artikel, auf den sich HuffPo bezieht, ist vom Donnerstag, 5.5.2011. Da er vom Donnerstag stammt, kann der Artikel aber kaum Angaben darüber enthalten, was am Freitag danach passiert ist, ausser die beim Guardian können hellsehen. Ebenso fehlt die zitierte Passage im Guardian und ich konnte sie auch keinem anderen Artikel des Guardian zuordnen. Sie taucht aber auf mehreren anderen Websites in jeweils identischen Artikeln auf.

[Anmerkung: Mittlerweile habe ich den Guardian Artikel mit der Passage gefunden. Er ist vom Freitag, 6. Mai 2011 und Sie finden ihn hier.]

An welcher religiösen Zeremonie Ahmedinedschad gefehlt hat oder haben soll, bleibt offen. Ich konnte keine Angaben darüber finden. Jedenfalls war er am Samstag, 7.5.2011 an einer religiösen Trauerzeremonie zum Gedenken an den Todestag von Hazrat Fatima (as) dabei (Bildquelle: ABNA-Englisch):

Mahmoud Ahmadinedschad und Ayatollah Chamenei an der Trauerzeremonie für Hazrat Fatima

Mahmoud Ahmadinedschad und Ayatollah Chamenei an der Trauerzeremonie für Hazrat Fatima

Was Ahmadinedschad zu seinem Verhältnis zu Chamenei meint liest man auf seiner Website, in einem Artikel, der vom 2. Mai 2011 stammt.

Der Guardian Artikel den die HuffPo als Basis nimmt ist da besser, danach wird klar, dass es im Grunde um die Nachfolge von Ahmedinedschad und die nächsten Präsidentschaftswahlen geht.
Ahmedinedschad versucht Esfandiar Rahim Mashaei als seinen Nachfolger aufzubauen, den er zum Vize-Präsidenten ernannt hat. Dieser ist jedoch ein Gegner des Klerus, deshalb versuchen diese ihn aus dem Rennen zu nehmen. Wie Mehr News schreibt:

A member of the Islamic Republic of Iran’s Expediency Council believes the President’s Office chief of staff Esfandiar Rahim Mashaei won’t be nominated for the 11th presidential election, even if he does, he won’t be qualified by the Guardian Council.

Speaking to Khabar Online Ayatollah Mohammad Ali Movahedi Kermani the former representative of the Leader of the Islamic Revolution Ayatollah Ali Khamenei in Iran’s Revolutionary Guard Corps (IRGC) asserted: „The religious society is not optimistic about Mr. Mashaei but he is particularly favored by Mr. [Mahmoud] Ahmadinejad.“

Mashaei’s controversial statements in various past occasions on politics and religious issues, for example on the possibility of a friendly relation between people of Iran and Israel have sparked the anger of top Islamic Republic authorities.

Wie man sieht, lässt die Qualität des HuffPost Artikels zu wünschen übrig. Er ist tendenziös und geht am eigentlichen Problem vorbei. Ein weiteres Beispiel dafür, wie viele Massenmedien die Leute zu verblöden versuchen und für dumm verkaufen.

Advertisements