Früherer Iranischer Vize-Verteidigunsminister sass und starb angeblich in Israel im Gefängnis

Aktualisierung 17. Mai 2011:

Ali Reza Aschgari, ehemaliger Vize-Verteidigunsminister Irans

Ali Reza Asghari, ehemaliger Vize-Verteidigunsminister Irans, entführt 2006 in der Türkei, angeblich verstorben 2010 in einem israelischen Gefängnis

Mittlerweile wird das IKRK in dieser Sache aktiv und in Israel vorsprechen. Dies hat zumindest der Vertreter des IKRK im Iran, Pierre Ryter,  versprochen. “Das IKRK werde sein möglichstes tun, um das Schicksal von Asghari zu ermitteln”, meinte Ryter.

(Quelle: Fars News-Persisch, Tehran Times-Englisch)

————————————————————-

Maan News:

Der frühere iranische Vize-Verteidigungsminister Ali Riza Asghari sitzt seit seiner Entführung durch den Mossad im Jahre 2006 in Israel in Haft.

Die Quellen sagten, dass die israelischen Behörden den Medien des Landes untersagt hätten darüber zu berichten.

Iranische Offizielle und die Familie von Asghari hatten Mossad beschuldigt, das frühere Kabinettsmitglied, welches im Dezember 2006 in der Türkei verschwand, entführt zu haben.

Nachdem Verteidigungsminister Asghari verschwand sagte ein ranghoher U.S. Beamter der Washington Post, dass der Iraner zum Westen übergelaufen sei und die westlichen Nachrichtendienste mit Informationen zu den Verbindungen zwischen Hezbollah und Iran versorge.

Im März 2009 meine ein früherer Beamter des Deutschen Verteidigungsminsiteriums, dass Asghari übergelaufen sei und Informationen zum Iranischen Atomprogramm liefere.

Im November 2009 berichteten iranische Medien bereits darüber, dass Asghari in Israel gefangen gehalten werde. Damals verzichtete das israelische Aussenministerium darauf einen Kommentar abzugegen.

Der Journalist Richard Silverstein berichtete im Dezember 2010 Asghari sei tot in seiner Zelle im israelischen Ayalon Gefängnis aufgefunden worden.

Silverstein zitierte Reportagen von Ynet und Haaretz, dass ein Sicherheitsgefangener Selbstmord begangen habe, während er in Isolationshaft im Ayalon Gefängnis war. Ynet zitierte einen ‚Maulkorb‘ (gag order)  und die Reportage verschwand später von der Site.

Ein Quelle die dem israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak nahestehen soll, erklärte, dass es sich beim verstorbenen Häftling um Asghari gehandelt habe, sagte Silverstein.

(Quelle: Maan News-Englisch)

Advertisements