Ein in Pakistan gesuchter Terrorist stellt Asylantrag in der Schweiz


Brahamdagh Bugti

Brahamdagh Bugti

Anfang Februar 2011 reiste ein Mann Namens Brahamdagh Bugti mit zwei Assistenten, seiner Frau und vier Kindern in die Schweiz ein um politisches Asyl zu beantragen.

Wie die pakistanische Zeitung The News meint, sei der Antrag lediglich eine Formalität, da die UN seinen Aufenthalt in einem Land seiner Wahl unterstütze.  (Quelle: The News-Englisch)

Im März dieses Jahres ist in dieser Angelegenheit das Aussenministerium Pakistans aktiv geworden und kommunizierte dem Botschafter der Schweiz in Islamabad die Vorbehalte der pakistanischen Regierung gegen die Gewährung von Asyl in der Schweiz, berichtet The Express Tribune. Islamabad habe auch seinen Botschafter in Bern beauftragt, diese Angelegenheit mit den Behörden in Bern zu besprechen. Die schweizer Behörden seien auch dahingehend informiert worden, dass Brahamdagh Bugti wegen gegen den Staat gerichtete Delikte in Pakistan zur Verhaftung ausgeschrieben sei und gesucht werde. Eine Quelle aus der Regierung gemäss, sei die Regierung in Pakistan gegen die Gewährung von Asyl für Bugti, sei aber gleichzeitig zufrieden, dass dieser den Aufstand in Balochistan aus der Schweiz heraus nicht anheizen könne. Deshalb verlange Islamabad auch nicht die Auslieferung. (Quelle: The Express Tribune-Englisch)

Die pakistanische Zeitung The Nation meint allerdings, es werde Bugti nicht gelingen irgendwo in Europa, auch nicht in der Schweiz, Asyl zu erhalten, da die Regierung in Pakistan, nach Angaben einer Quelle aus dem Innenministerium, im Besitz von genügend Beweisen sei, die Bugtis Verbindungen zu Aufständischen und Terroristen belegten. (Quelle: The Nation-Englisch)

Brahamdagh Bugti ist einer der Anführe der Balochistan Liberation Army (BLA), einer extremistischen Gruppierung, die für Bombenanschläge und Attentate in Balochistan verantwortlich gemacht wird.

Ein Artikel in Dawn vom 29. August 2009 beschreibt die BLA als Werkzeug indischer, afghanischer und westlicher Geheimdienste:

“In Dera Bugti gefangen-genommene Selbstmordattentäter  enthüllten die Verbindungen von Brahamdagh Bugti und dem RAW und RAAM zu terroristischen Trainingscamps in Afghanistan von wo aus diese Ziele in Balochistan angriffen.

[…]

Kommandeur Raziq Achakzai machte aus Spin Boldak eine vorgeschobene Basis von wo aus Terroristen nach Balochistan aufbrachen und Waffen- und Munitionslieferungen ausgingen.

Afghanische Offizielle erleichtern den Agenten des RAW den Grenzübertritt. Die Shahgarh-Kishingrah Route im indischen Rajastan dient dem selben Zweck.

RAW Chef VM Varma und RAAM Chef Amanullah Saleh hielten regelmässige Sitzungen in New Delhi und Kabul ab um die verdeckten Operationen in Pakistan zu koordinieren.

CIA und Mossad nahmen ebenfalls an einigen Pakistan-spezifischen Treffen teil.”

(Quelle: Dawn-Englisch)

Anmerkung: RAW (Research and Analysis Wing) Indischer Geheimdients, RAAM>Riyast-i-Amoor-o-Amanat-i-Milliyah) ist der Nachrichtendienst Afghanistans.

Die grössten ethnischen Gruppen in Pakistan (Klicken um zu vergrössern)

Die grössten ethnischen Gruppen in Pakistan (Klicken um zu vergrössern)

Balochistan ist die flächenmässig grösste Provinz Pakistans, ist allerdings nur dünn besiedelt. Balochis leben aber auch im Süden Afghanistans und im Süden Irans.

Wenn Balochis – oder zumindest gewisse Kreise – von einem freien Balochistan sprechen, ist in der Regel das “Gross-Balochistan” gemeint.

Advertisements