Arbeitslosigkeit in der Schweiz im Mai gesunken

Statistiken lügen nicht und deshalb ging die Arbeitslosigkeit im Mai gegenüber dem April von 3.1% auf 2.9% zurück.

Wie gut ist die Lage am Arbeitsmarkt wirklich? Die Kennzahlen des SECO für Mai 2011 entnehmen wir folgender Tabelle:

Tabelle 1 - Kennzahlenübersicht Mai 2011, Quelle SECO (Klicken um zu vergrössern)

Tabelle 1 - Kennzahlenübersicht Mai 2011, Quelle SECO (Klicken um zu vergrössern)

Wir sehen also, die Arbeitslosenzahl ging von 123’448 im April auf 114’684 im Mai zurück, was einem Rückgang von 8’764 entspricht und zu einen statistischen Rückgang der Arbeitslosenquote von 3.1% im April auf 2.9% im Mai führt.

Eine zweite Tabelle gibt Auskunft über die Anzahl der ‘Aussteuerungen’, d.h. die Zahl der Menschen, die kein Anrecht mehr auf weitere Leistungen der Arbeitslosenversicherung haben und deshalb aus der Statistik ausscheiden. Die Tabelle gibt allerdings die Werte für den März 2011 wieder, nicht für den April oder Mai 2011.

Tabelle 2 - Aussteuerungen März 2011, Quelle SECO (Klicken um zu vergrössern)

Tabelle 2 - Aussteuerungen März 2011, Quelle SECO (Klicken um zu vergrössern)

Wir sehen also, dass im März 16’055 Menschen ausgesteuert wurden, 13’248 davon aufgrund der Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG, SR 837.0). Da die Zahl für den März 2011 ist, brauchen wir auch die Arbeitslosenzahlen für März und April 2011, et voilà:

Tabelle 3 - Kennzahlenübersicht April 2011, Quelle SECO (Klicken um zu vergrössern)

Tabelle 3 - Kennzahlenübersicht April 2011, Quelle SECO (Klicken um zu vergrössern)

Aus der Tabelle entnehmen wir, dass die Arbeitslosenzahl vom 134’905 im März 2011 auf 123’448 im April, also um 11’457, zurückgegangen ist.

Man stelle nun den gemessenen Rückgang von März auf April von 11’457 demjenigen, auf die AVIG-Revision zurückzuführenden Rückgang von 13’248 gegenüber und stelle dabei fest, dass die Zahl der Arbeitslosen weniger zurückgegangen ist, als durch die AVIG-Revision Arbeitslose ausgesteuert wurden. Es müssen also 1’791 neue Arbeitslose hinzugekommen sein.

Oder in Kurz: Die AVIG-Revision fürt zu einem temporären Effekt der Verbesserung der Arbeitslosenstatistik, der den Blick auf die tatsächliche Lage auf dem Arbeitsmarkt verstellt. Durch die AVIG-Revision sind für den März mehr Menschen ausgesteuert worden, als dies normalerweise der Fall gewesen wäre. So wird die Arbeitslosenstatistik um einige tausend Arbeitslose erleichtert, obwohl diese mehrheitlich wohl immer noch keine neue Arbeitsstelle gefunden haben dürften.

Statistiken lügen zwar nicht, können aber durchaus irreführend sein.

Wie gross der AVIG-Revisionseffekt für den April war werden wir wohl erst Anfang Juli erfahren.

(Quelle: SECO-Deutsch)

Advertisements