Ägypten verhaftet angeblichen Mossad Agenten

Mutmasslicher Mossad Spion Ilan Grapel bei einer Demonstration in Ägypten

Mutmasslicher Mossad Spion Ilan Grapel bei einer Demonstration in Ägypten

Die ägyptische Staatssicherheit begann am Montag mit dem Verhör von Ilan Grapel, ein Israeli, der beschuldigt wird für den Mossad spioniert zu haben.

Ägyptische staatliche Medien berichteten am Sonntag von dessen Verhaftung und behaupteten er sei ein ‚Mossad Offizier‘ der ‚in Ägypten der post-Mubarak Ära Chaos und religiöse Konflikte anzettelte‘. Angeblich gab sich Grapel als ausländischer Korrespondent aus und spionierte dabei Ägypten aus mit dem Ziel dessen wirtschaftliche und politische Interessen zu untergraben, berichtet al-Manar.

Al-Masry al-Youm berichtet, der angebliche Mossad Agent sei aus den USA nach Israel eingewandert und habe kein Geheimniss daraus gemacht, dass er die israelischen Politik in der arabischen Welt vertreten wolle.

Nach CNN heisst der Mann Elan Chaim und nahm an Libanonkrieg (2006) teil. Offenbar stand er von Anfang an unter Überwachung. Angeblich sei Chaim (Grapel) von der israelischen Regierung gesandt worden um andere zu rekrutieren damit diese militärische und politische Informationen sammeln. Chaim war an den meisten Protesten auf dem Tahrir-Platz anwesend mit dem Ziel Demonstranten zu Gewaltanwendung anzustacheln und zwischen der Bevölkerung Ägyptens und der Armee Chaos zu stiften.

Im Jahre 2006 gab Grapel des israelischen Zeitung Haaretz offenbar ein Interview.

Die israelische Regierung wies die Anschuldigungen zurück.

Sollte es sich bei Grapel tatsächlich um einen Mossad Spion handeln und nicht um einen Wichtigtuer, so dürfte sich dies nicht nur negativ auf die ägyptisch-israelischen Beziehungen auswirken, sondern auch ein schiefes Licht auf die Politik Israels in der Region werfen.

Advertisements