Wrack der agestürzten Progress M-12M noch immer nicht gefunden

Karte der Republik Altai und ihrer Bezirke (Raions). Gesucht wird in den nordöstlichen Gebieten (Quelle: Wikipedia)

Karte der Republik Altai und ihrer Bezirke (Raions). Gesucht wird in den nordöstlichen Gebieten (Quelle: Wikipedia)

Am 24. August 2011 ist 325 Sekunden nach dem Start einer Sojus-U Trägerrakete mit der unbemannten Kapsel Progress M-12M an Bord ein Fehler aufgetreten und die dritte Stufe und die Kapsel sind zurück auf die Erde gefallen.

Es ist noch nicht ganz klar, ob und wieviel davon verglüht ist, jedenfalls haben die Suchtrupps Mühe die Teile zu finden.

Gesucht wird nun schon seit einer Woche in der Republik Altai auf den Gebieten der Bezirke Dschoiski (Чойский район), Dschemalski (Чемальский район), Turotschaski (Турочакский район) und Ulaganski (Улаганский район).

Die Republik Altai umfasst eine Fläche von rund 93’000 qkm (das ist in etwa doppelt so gross wie die Schweiz) und gesucht wird auf ca. einem Drittel davon.

Die Region ist mit knapp 210’000 Einwohnern, das sind 2,3 Einwoner/qkm, wenig besiedelt, gebirgig, steppig oder bewaldet.

Gefunden wurden bisher allerdings keine Teile der Progress M-12. Jedoch stiess man auf das Wrack eines Helikopters der im Jahre 1975 beim Feuerlöschen im Ulaganski Bezirk abgestürzt war, sowie einige ältere Raketenteile.

Zur Zeit ist die Suche unterbrochen, da es regnet. Wenn der Regen aufhört soll in den Bezirken Ulaganski und Turotschaski weitergesucht werden.

Ein Vertreter der Raumfahrtindustrie meinte allerdings zu RIA Novosti, Teile könne man gar nicht finden, da das Gefährt beim Wiedereintritt wohl verglüht sei. Aus dem gleichen Grund wurde in den Flüssen und Böden bisher noch kein Heptyl, welches hoch-giftig ist, gefunden. Heptyl ist die russische Bezeichung für 1,1-Dimethylhydrazin und ist eine Komponente von flüssigen Raketentreibstoffen.

Heptyl-Dämpfe können die Haut und die Schleimhäute reizen oder bei hoher Konzentration sogar verätzen. Es baut sich in der Natur allerdings schnell ab.

Advertisements