Indien schuldet Iran 9 Milliarden Dollar für unbezahlte Öllieferungen

Öl-Raffinerie in IndienDie Schulden, die Indien bei Iran für nicht-bezahlte Öllieferung hat, belaufen sich mittlerweile auf neun Milliarden Dollar. Das hat die Nationale Ölgesellschaft Irans (NIOC) dazu bewogen deutlich zu werden: Werden die Schulden nicht umgehend beglichen, wird per August jegliche Lieferung von iranischem Öl nach Indien eingestellt.

Indische Ölimporte aus dem Iran belaufen sich auf ca. 400’000 Fass pro Tag und sind seit Dezember letzten Jahres auf Kredit geliefert worden. Dies wurde nötig, weil die U.S.A. die indische Zentralbank unter Druck setzte ein langjähriges Zahlsystem mit Iran nicht mehr zu benutzen. Seither sucht die indische Regierung nach einer alternativen Möglichkeit, die Schulden zu begleichen. Das ist offenbar nicht einfach, mit all den unilateralen Sanktionen der U.S.A. wenn man weiterhin mit den U.S.A. Geschäfte machen will.

Die U.S.A. setzen auch andere Länder unter Druck, kein oder weniger Öl aus dem Iran zu beziehen. Iran ist nach Saudi Arabien der zweitgrösste Lieferant von Öl Indiens und liefert ca. 12% dessen jährlichen Bedarfs.

(Quelle: The Nation Pakistan-English, Mehr News-Parsi)

Da es sich hier um die Lieferungen von Roh-Öl handelt, dürfte ein allfälliger Lieferstopp auch indische Raffinerien betreffen.  In Indien gibt es (Stand 2009) 20 Raffinerien, davon sind 17 in öffentlicher Hand und 3 privat. Diese decken nicht nur den Bedarf Indiens, sondern exportieren auch raffiniertes Öl in andere Länder unter anderem seit kurzem auch nach Pakistan.

Nach Reuters und der Economic Times exportiert Indien ca.  25% seiner 185 Millionen Tonnen Raffinerie-Kapazität.

Offenbar geraten die U.S.A. in einen Zielkonflikt. Da sie angeblich bemüht sind, die Ölpreise zu senken indem sie die Strategischen Petroleum Reserven anzapfen muss man sich fragen, wie das mit der Verknappung der verfügbaren Menge (mit damit verbundenem Preisanstieg) zusammengehen soll, die sie gleichzeitig anstreben, indem sie das iranische Öl praktisch boykottieren lassen und die boykottierenden Ländern dann auf andere Quellen ausweichen müssen.

Das passt schon nicht so ganz zusammen.

Advertisements

Netz der Korruption um Mahmoud Ahmadinedschad

Mahmoud Ahmadinedschad (links) mit Esfandiar Rahim Maschaei (rechts)

Mahmoud Ahmadinedschad (links) mit Esfandiar Rahim Maschaei (rechts)

In den letzten Tagen sind einige Vertraute des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmedinedschad verhaftet worden. Es handelt sich unter anderem um Mohammed Scharif Malekzadeh, der bis am 21. Juni 2011 Vize-Aussenminster im Kabinett Ahmadinedschads war, dann zurücktrat und am 23. Juni verhaftet wurde. Verhaftet wurde auch der Leiter der Arwand Free Zone Organisation, Ali Asghar Parhiskar, ebenfalls ein Vertrauter von Ahmadinedschad. Vorgeworfen wird den beiden unter anderem ‘finanzielle Korruption’.

Die eigentliche Quelle der Korruption in der Regierung von Ahmadinedschad wollen die konservativen Kritiker allerdings bei Esfandiar Rahim Maschaei  ausgemacht. Dieser soll an einer Firma, genannt Samga, beteiligt sein, die mit 20 Millionen Dollar gegründet wurde und deren Vorsitzender Mehdi Jahangiri ist, welcher Maschaeis Stellvertreter bei der Organisation für kulturelles Erbe war. Continue reading

Zwei Mythen über Griechen – mit Zahlen wiederlegt

Zwei Behauptungen die man oft in den Medien hört: Griechen sollen mehr arbeiten und nicht rumliegen (d.h. Griechen seien faul). Fakt, belegt mit Zahlen der OECD: Griechen arbeiten durchschnittlich pro Jahr länger als Deutsche, Schweizer, Franzosen, oder Japaner. Tatsächlich arbeiten nur Koreaner länger als die Griechen:

OECD Angaben zu den durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden pro Jahr/pro Person

OECD Angaben zu den durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden pro Jahr/pro Person

Ein weiterer Mythos, der oft wiederholt wird, aber genauso falsch ist: Griechen haben ein Durchschnitssalter für die Rente von 53 Jahren.  Die Zahlen der OECD belegen aber, das Pensionsalter der Griechen liegt mit durchschnittlich 61,7 Jahren höher als zum Beispiel in Deutschland mit 61.3 Jahren oder Frankreich mit 58,8 Jahren: Continue reading

Inflation im Iran – Wenn zwei das gleiche messen

Logo der Zentralbank IransWie Mehr News berichtet, gibt es zwischen der Zentralbank des Landes und dem Zentrum für Statistik eine Meinungsverschiedenheit darüber wie gross die Inflationsrate im Iran tatsächlich ist.

Die Zentralbank der islamischen Republik Iran stellt ihre Zahlen zur Verfügung, während das Zentrum für Statistik Irans eigene Zahlen präsentiert. Üblicherweise werden die Zahlen der Zentralbank von ausländischen Nutzern, wie der World Bank und dem IMF verwendet, während die Regierung die Zahlen des Zentrums für Statistik nutzt.

Das Problem, so Mehr News, stammt von einer Gesetzesänderung im letzten Jahr. Während gemäss Art. 10 des Banken und Währungsgesetzes, die Zentralbank nicht nur für die Währungs- und Kreditpolitik basierend auf den allgemeinen ökonomischen Grundsätzen der Regierung zuständig ist, ist sie nach diesem Gesetz auch für das Sammeln und publizieren der Inflationswerte zuständig. Eine Gesetzesänderung zu Beginn des letzten Jahres transferierte die Zuständigkeit zum Zentrum für Statistik. Der Leiter der iranischen Zentralbank, Mahmoud Bahmani, teilte allerdings mit, die Bank werde die Statistik auch weiterhin zur Verfügung stellen.

Das wäre wohl kaum allzu tragisch, wenn die Zahlen der beiden Organe übereinstimmen würden. Sie tun dies allerdings nicht.

Für die letzten fünf Jahre sieht dies so aus:

Jahr Zentral Bank Irans Zentrum für Statistik Iran
86 (2007) 18.4 percent 17.2 percent
87 (2008) 25.4 percent 25.5 percent
88 (2009) 10.8 percent 9.5 percent
89 (2010) 12.4 percent 13.9 percent
90 (2011, 1. Quartal annualisiert) 14.2 percent 16.7 percent

(Quelle: Mehr News-Farsi)

Wem Portugal und Spanien Geld schuldet – und wem ein Bailout tatsächlich zu gute kommt


Bei wem Portugal in der Kreide steht (Klicken zum vergrössern)

Bei wem Portugal in der Kreide steht (Klicken zum vergrössern)

Die folgenden Zahlen und Angaben stammen von der BIS aus der BIS Quartely Review March 2011.

Am Ende des 3. Quartal 2010 stand Griechenland mit insgesamt 321,8 Milliarden Dollar bei ausländischen Regierungen, Banken, Hedge Funds, etc in der Kreide.

In Deutschland und Frankreich zusammen werden 29,22% der portugiesischen Schulden im Ausland gehalten. Deutschland, Frankreich und Spanien, welches alleine 33.73% hält, halten an die 63%, also fast 2/3, der Schulden Portugals.

Man kann es aber noch genauer aufschlüsseln, wenn man zum Beispiel wissen will, wer den nun in den betreffenden Ländern die griechischen Staatsschulden hält.

Folgende Tabelle macht deutlich, welche Sektoren in Deutschland, Frankreich und Spanien portugiesische Staatsschulden halten. Continue reading

Wem Griechenland Geld schuldet – und wem der Bailout tatsächlich zu Gute kommt

Bei wem Griechenland in der Kreide steht (Klicken zum vergrössern)

Bei wem Griechenland in der Kreide steht (Klicken zum vergrössern)

Die folgenden Zahlen und Angaben stammen von der BIS aus der BIS Quartely Review March 2011.

Am Ende des 3. Quartal 2010 stand Griechenland mit insgesamt 277,9 Milliarden Dollar bei ausländischen Regierungen, Banken, Hedge Funds, etc in der Kreide.

In Deutschland und Frankreich zusammen werden 58,08% der griechischen Schulden im Ausland gehalten. Deutschland, Frankreich und die USA halten an die 74%, also fast ¾ der Schulden Griechenlands.

Man kann es aber noch genauer aufschlüsseln, wenn man zum Beispiel wissen will, wer den nun in den betreffenden Ländern die griechischen Staatsschulden hält. Folgende Tabelle macht deutlich, welche Sektoren in Deutschland und Frankreich griechische Staatsschulden halten. Continue reading