AI as a Blackbox – It seemed like the right thing to do…

There are a few hypes going on currently – one of them is the Artificial Intelligence (AI) hype. The good thing is, some people are at least starting to ask interesting questions.

From MIT Techreview:

The car didn’t follow a single instruction provided by an engineer or programmer. Instead, it relied entirely on an algorithm that had taught itself to drive by watching a human do it.

That’s a bit misleading. The Algorithm is still something that was provided by a programmer and what it most likely does it correlate data from sensors (e.g. the front camera with actions of the driver).

The result seems to match the responses you’d expect from a human driver. But what if one day it did something unexpected—crashed into a tree, or sat at a green light? As things stand now, it might be difficult to find out why. The system is so complicated that even the engineers who designed it may struggle to isolate the reason for any single action. And you can’t ask it: there is no obvious way to design such a system so that it could always explain why it did what it did.

Of course it does match, because it copies what the human driver did. In driving, most situation are standard and the action of the driver are predictable, but as human drivers make mistakes in such situations, so will AI drivers.
The big problem lies in non-standard situations, in which even human driver may fail, because the situation is outside their experience.

Continue reading

Jump – When AI drives your car (or spaceship)

Science Fiction series are full of memes – especially on Artificial Intelligence. This is one of them and stems from Battlestar Galactica (2004 version), showing what can happen when you wire your AI to a human-like body and let this one drive your car (or spaceship).

Science fiction for sure, right? Yes, but it’s not like current developments wouldn’t go in that direction

Wrack der agestürzten Progress M-12M noch immer nicht gefunden

Karte der Republik Altai und ihrer Bezirke (Raions). Gesucht wird in den nordöstlichen Gebieten (Quelle: Wikipedia)

Karte der Republik Altai und ihrer Bezirke (Raions). Gesucht wird in den nordöstlichen Gebieten (Quelle: Wikipedia)

Am 24. August 2011 ist 325 Sekunden nach dem Start einer Sojus-U Trägerrakete mit der unbemannten Kapsel Progress M-12M an Bord ein Fehler aufgetreten und die dritte Stufe und die Kapsel sind zurück auf die Erde gefallen.

Es ist noch nicht ganz klar, ob und wieviel davon verglüht ist, jedenfalls haben die Suchtrupps Mühe die Teile zu finden.

Gesucht wird nun schon seit einer Woche in der Republik Altai auf den Gebieten der Bezirke Dschoiski (Чойский район), Dschemalski (Чемальский район), Turotschaski (Турочакский район) und Ulaganski (Улаганский район).

Die Republik Altai umfasst eine Fläche von rund 93’000 qkm (das ist in etwa doppelt so gross wie die Schweiz) und gesucht wird auf ca. einem Drittel davon.

Die Region ist mit knapp 210’000 Einwohnern, das sind 2,3 Einwoner/qkm, wenig besiedelt, gebirgig, steppig oder bewaldet.

Gefunden wurden bisher allerdings keine Teile der Progress M-12. Jedoch stiess man auf das Wrack eines Helikopters der im Jahre 1975 beim Feuerlöschen im Ulaganski Bezirk abgestürzt war, sowie einige ältere Raketenteile.

Zur Zeit ist die Suche unterbrochen, da es regnet. Wenn der Regen aufhört soll in den Bezirken Ulaganski und Turotschaski weitergesucht werden.

Ein Vertreter der Raumfahrtindustrie meinte allerdings zu RIA Novosti, Teile könne man gar nicht finden, da das Gefährt beim Wiedereintritt wohl verglüht sei. Aus dem gleichen Grund wurde in den Flüssen und Böden bisher noch kein Heptyl, welches hoch-giftig ist, gefunden. Heptyl ist die russische Bezeichung für 1,1-Dimethylhydrazin und ist eine Komponente von flüssigen Raketentreibstoffen.

Heptyl-Dämpfe können die Haut und die Schleimhäute reizen oder bei hoher Konzentration sogar verätzen. Es baut sich in der Natur allerdings schnell ab.

Quote stuffing und HFT

Ich möchte auf meinen Post ‘Nanex: HFT ist ausser Kontrolle‘ zurückkommen. Insbesondere Grafik 2 bedarf einer Erläuterung.

Die Grafik 2 und der Text dazu:

Grafik 2 – Verhältnis der Angebote pro Abschluss (Auf Grafik klicken für hochauflösende Version):

Das höchste Wert für das Verhältnis wurde am 16. August 2011 erreicht (siehe die rote, scharfe Spitze in der Mitte der Grafik), als der Markt wegen der schockierenden Nachricht, eine Transaktionssteuer sei möglich, einen Tobsuchtsanfall bekam. Wir scherzen nicht.

Die Grafik zeigt auf, wie viele Angebote (Quotes) einem Abschluss (Trade) gegenüber stehen. In einem normalen Umfeld würde man erwarten, dass diese Zahlen nahe beieinander liegen, denn wer ein Angebot mach, will normalerweise auch einen Abschluss tätigen.

Wie man aus der Grafik sieht, war dieses Verhältnis im Jahre 2007 bei ca. 20 Quotes/sec pro Trade, heute liegt es bei ca. 45 Quotes/sec für einen Trade. Das ist allerdings ein Durchscnittswert, Nanex hat schon Fälle gefunden, in denen 5’000 Quotes/sec für eine Aktie abgebeben wurden.

Woran liegt das? Die Antwort heisst Quote Stuffing, welche Investopedia so definiert:

A tactic of quickly entering and withdrawing large orders in an attempt to flood the market with quotes that competitors have to process, thus causing them to lose their competitive edge in high frequency trading. This tactic is made possible by high-frequency trading programs that can execute market actions with incredible speed. Only market makers and other large players in the market are capable of executing these tactics, since they require a direct link to the exchange in order to be effective.

Solche Angebote sind gar nicht dazu bestimmt, zu Abschlüssen zu führen, sondern sollen lediglich die Mitbewerber mit weniger Ressourcen, Rechenleistung und langsameren Links überschwemmen.

Diese Taktik kann auch zu Preisbewegungen und zu sogenannten flash-crashes führen. Wie das geschieht, ist ein Thema für sich, das sich hervorragend für einen weiteren Post eignet.

Grundsätzlich handelt es sich bei Quote Stuffing um Lärm, der das eigentliche Signal (die legitimen Angebote, die auch wirklich einen Abschluss wollen) verdecken soll. Natürlich wird so die Preisfindung (price discovery) erschwert.

Der Preis der für eine Aktie an der Börse ausgewiesen wird, ist also nicht auf tatsächliches Interesse oder Desintresse, sondern – mindestens teilweise – auf diese unsinnige Praxis, zurückzuführen.

HFT Quote Stuffing ist ökonomisch wertloses Rauschen in der Leitung, möchte man sagen.

Man beachte auch den signifikanten Einbruch dieser Quotes/Trade Rate gegen 15:50 (Börsenschluss an der NYSE u.a. Börsen in Nordamerika ist 16:00).

Sojus-U Rakete mit Progress M-12M abgestürzt

Archivbild der unbemannten Progress-M 4M Kapsel

Archivbild der unbemannten Progress M-4M Kapsel

Heute startete in Bajkonur eine Sojus-U Rakete mit der unbemannten Kapsel Progress M-12M, welche Vorräte an die Internationale Raumstation ISS hätte bringen sollen.

Der Start verlief zunächst problemlos und die Rakete startete um 17:09 Moskauer Zeit (15:09 MESZ). Zwanzig Minuten später kam die Nachricht, Trümmer der Rakete und der Kapsel seien in der Republik Altai, im Bezirk Gorno-Altaisk, gefunden worden.

Nach ersten Meldungen hatte sich die Progress M-12M Kapsel nach ca. 325 Sekunden Flug nicht von der dritten Stufe der Sojus-U Rakete getrennt und dadurch die nötige Geschwindigkeit zum erreichen der Umlaufbahn nicht erreicht und ist wieder zu Boden gefallen.

Die Rakete ist offenbar explodiert, allerdings ist unklar ob noch in der Luft oder erst beim Aufschlag. Die Explosion sei noch in 100 km Entfernung zu hören und zu spüren gewesen, meinte ein Zeuge und fügte hinzu, über allfällige Opfer sei noch nichts bekannt, könne auch nicht, denn in dem Gebiet, dass an die Mongolei grenzt, sei jetzt Nacht.

(Quelle: RIA-Novosti-Russisch, RIA-Novosti-Russisch)

Progess M ist die Typenbezeichnung der Kapsel und 12M ist die fortlaufende Missionsnummer. Im foldenden Video sehen Sie, wie die Soyus-U mitsamt Progress M-12M auf die Startrampe gebracht wird und  die Startvorbereitungen:

Continue reading

Start von Kawoschgar-5 in Kürze erwartet

kavoshgar-5-on-launchpad180x120Gemäss dem Leiter der Iranischen Weltraumbehörde (Iranian Space Agency, ISA), wird Kawoschgar-5 noch in diesem Sommer in den Weltraum starten.

Die Rakete wird eine Nutzlast von dreihundert Kilogram befördern. Das Besondere: Die Kapsel soll ein Lebewesen, ein Rhesus-Affen, in eine Umlaufbahn von ca. 120 bis 130 Kilometern befördern. Dies soll dem Studium dienen, zu einem späteren Zeitpunkt auch einen Menschen in den Weltraum schicken zu können.

Ebenso sollen noch in diesem Jahr sollen nach Angaben des Leiders der Weltraumbehörde auch noch zwei weitere Satelliten, Nowid und Fajr gestartet werden.

(Quellen: IRINN-Parsi/Farsi)

Die Kawoschgar-5 Rakete wurde bereits im Juni verwendet um den Satelliten Rasad in eine Umlaufbahn zu schicken. Der Start war erfolgreich.

Nanex: HFT ist ausser Kontrolle

Die Firma Nanex ist darauf spezialisiert Echtzeit-Daten über Abschlüsse und Angebote für alle U.S. Aktien-, Optionen- und Futuresbörsen zur Verfügung zu stellen und hat ein Datenarchiv, das bis 2004 zurückreicht, angelegt, welches ungefähr 4 Billionen Angebote und Abschlüsse (Stand Ende Juli 2011) umfasst.

Nanex wertet die Daten nach verschiedenen Kriterien und mit verschiedenen Mitteln aus, speziell was die Einflüsse von High Frequency Trading (HFT) betrifft.

Der folgende Text ist die Übersetzung auf dem bei Nanex erschienen Artikel mit dem Titel ‘HFT is out of Control‘:

Seit kurzem haben uns Leser Links zu einigen Forschungsarbeiten, welche die Vorzüge von HFT anpreisen, namentlich, dass diese Liquidität zur Verfügung stellen, die Spreads reduzieren und möglicherweise auch Krebs heilen, zugesandt. Zuerst schien es, dass einige Arbeiten auf Daten von einem anderen Planeten basierten, aber beim genaueren Hinsehen wurde uns klar, dass diese einfach auf alten Daten basieren. Sehen Sie, während HFT gegen Null jagt, verlieren die Daten die es generiert ebenso schnell an Wert. Mit anderen Worten, jede, vor sechs Monaten geschriebene Arbeit, oder eine die aktuelle Daten nicht einbezieht, könnte ebensogut von Leuten auf einem anderen Stern geschrieben worden sein, weil es nicht akkurat beschreibt was heute im Markt passiert.

Die folgenden Grafiken demonstrieren wie sehr und wie schnell der Handel seit 2007 geändert hat. Wir stellen die Angebote für Aktien und die Abschlüsse für jede Minute des Handelstages, von Anfang 2007 bis 16. August 2011 (das sind ca 1165 Handelstage), dar.

Bitte beachten Sie die signifikanten Änderungen seit dem späten 2009 (hellgrün bis aqua-marin). Das ist das Jahr auf welchem viele pro-HFT Forschungsarbeiten basieren. Wenn die Forschungsarbeit vor dem Jahr 2011 stammt, oder noch schlimmer, aktuelle Daten ignoriert, ist die Arbeit möglicherweise nicht das Papier wert auf dem sie gedruckt wurde.

[Anmerkung: Man muss sich in die Grafiken ein wenig einlesen, sie sind aber auch für Laien recht gut verständlich. Rot sind die aktuellen Daten, violett die ältesten Daten. Der Rest ist in den Grafiken erklärt.]

Grafik 1 – Spitzen ein-Sekunden Angebotsraten für Aktien, für jede Minute von 2007 bis und mit 16. August 2011 (Auf Grafik klicken für hochauflösende Version): Continue reading