Wo sind die Ukrainischen Goldreserven?

ukrainian-goldGestern sind in sozialen Medien die ersten Gerüchte darüber aufgetaucht, dass die Ukrainischen Goldreserven vollumfänglich in die USA ausgeflogen wurden.

Die Quelle dieser unbestätigten Information sind ukrainische Journalisten von Iskra-News, welche sich auf Angestellte des Flughafens Borispol (Boryspil) Kyjiv, berufen. Nach ihnen sei der Transport am 7. März 2014 um 2 Uhr Morgens durch ein nicht-eingetragenes Transportflugzeug erfolgt.

Laut den von den Angestellten gegenüber den Journalisten  aus Zaporoschje von Iskra-News gemachten Angaben, seien vor dem Flug 4 Geldtransporter und 2 VW Kleintransportbusse ohne Nummernschilder eingetroffen aus denen 15 schwarz gekleidete Personen, einige davon mit Maschinengewehren bewaffnet, ausgestiegen seien und mehr als 40 schwere Kästen ins Flugzeug geladen, welches danach abgeflogen sei.

Iskra-News sagt, sie habe ebenfalls einen Anruf eines “zuständigen Mitarbeiters des früheren Ministeriums für Einkommen und Steuern” erhalten, welcher behauptete, das nach seinen Informationen in dieser Nacht auf Anweisung der neuen Führung die gesamten Goldreserven der Ukraine in die USA transferiert worden seien.

Die geschätzten Goldreserven (Schätzung von 2013) betrugen etwa 36 Tonnen, womit die Ukraine zu den 50 grössten Goldhaltern gehörte. Es scheint mir unwahrscheinlich, das mit der gemeldeten Anzahl Fahrzeuge und Kisten diese Menge an Gold hat transferiert werden können. Aber die Flughafen-Angestellten haben vielleicht auch nicht alles gesehen…das ganze ist ja bisher auch nur ein Gerücht, allerdings ein interessantes, wenn wahr.

 

Abschluss erstes Quartal SNB

Die Schweizerische Nationalbank SNB hat für das erste Quartal 2009 einen Gewinn von 4.8Mrd CHF ausgewiesen. Das klingt natürlich nicht schlecht, vor allem wenn man das Umfeld bedenkt in dem dieser Gewinn erzielt wurde. Man ist geneigt der SNB gratulieren zu wollen. Der Quartalsabschluss der SNB, der online zur Verfügung steht,  weist für das 1. Quartal 2009 den eben erwähnten Gewinn zwar aus, interessant ist aber vor allem dessen Zusammensetzung über welche das income statement (die Erfolgsrechnung) Auskunft gibt. Es zeigt sich, dass von den 4.829,5 Mrd Gewinn (Grafik, Punkt 2), 4.014 Mrd auf Kurs”gewinne” (Grafik, Punkt 1) des Goldes zurückzuführen sind, das sind immerhin satte 83.6%. Der überwiegende Rest des Gewinnes wurde durch Devisengeschäfte erzielt, nämlich 1.312 Mrd. Dieser wurde allerdings durch den Verlust des Stabfund von 0.453Mrd geschmälert.

SNB income statement Q1 2009

SNB income statement Q1 2009

Ob dieses gute Resultat im zweiten Quartal und darüber hinaus wiederholt werden kann, ist allerdings fraglich. Die SNB weist in ihrem Bericht auf Seite 1 auch darauf hin, dass “der Goldpreis seit Anfang Jah wiederum beträchtlich gestiegen ist und erstmals seit 1980 ein zeitweiliges Hoch von über 35,000 CHF/kg erreicht hat. Am Ende des Quartals stand er bei CHF 33,521 per Kilogramm, oder 13% höher als zu Beginn des Jahres.” Viel Raum nach oben scheint der Goldpreis demnach nicht zu haben. Zudem ist zu beachten, dass dies reine Buchgewinne sind. Das Gold wurde ja nicht verkauft. Lässt man Gewinn/Verluste aus Goldbewertungen einmal ausser Acht, dann ist vor allem das Verhältnis von Devisengewinnen zu Verlusten des Stabfund (das beträgt 2.8) interessant. Wenn die Verluste aus dem Stabfund so weitergehen wie bisher und die Devisengewinne ebenfalls so weitersprudeln wie bisher gibt es wohl kein Problem. Ob das eine realistische Annahme ist? Im Jahre 2008 wies die SNB einen Verlust auf die Devisengeschäfte von 3.584Mrd aus, das war aber kein normales Jahr. Wir werden sehen. Die gute Nachricht ist, einen bailout braucht die SNB sicher nicht. Sie ist ja keine NORMALE Bank, sie kann sich das Geld einfach selber drucken.